Snow Hill Australian Shepherds
Snow Hill Australian Shepherds

CEA: Die Erkrankung


Die „Collie Eye Anomalie“ (CEA) oder auch Choroidale Hypoplasie (CH) wurde
bislang bei folgenden Hunderassen beobachtet: Langhaar- und Kurzhaar Collie,
Border Collie, Australian Shepherd, Lancashire Heeler, Shetland Sheepdog und
Langhaar Wippet.
Bei der CEA handelt es sich um eine Erbkrankheit, bei der es zu Veränderungen an der Netzhaut des Auges kommt. CEA kann in verschiedenen Schweregraden
ausgeprägt sein. In manchen Fällen sind die Veränderungen der Netzhaut nur
gering, die Krankheit verläuft unbemerkt.
Es kann auch zur Ausbildung sogenannter Kolobome kommen, hierbei handelt es
sich um Ausbuchtungen der Netzhaut im Bereich des Sehnervenkopfes. Nur wenn
das Kolobom große Teile der Netzhaut einnimmt, kann die Sehkraft beeinträchtigt
werden. Bei der schlimmsten Form der CEA kommt es durch Blutgefäßveränderungen zu Blutungen an der Netzhaut. Dies kann eine Netzhautablösung zur Folge haben, was zur Erblindung des Hundes führt.
Der Schweregrad der Erkrankung verändert sich bei der CEA im Laufe des Lebens
nicht, ein betroffener Hund erblindet also nicht erst im Alter. Die mildeste Form der
CEA, die sogenannte CRH (chorioretinale Hypoplasie) ist beim Welpen nur bis zu
einem Alter von ca. 9 Wochen erkennbar, danach wird sie durch Pigmenteinlagerungen überdeckt. Hunde, deren CEA-Erkrankung im Alter nicht mehr festgestellt werden kann, nennt man “Go-Normals”


CEA: Die Mutation und der Erbgang


Die für die CEA verantwortliche Mutation wurde kürzlich von der Arbeitsgruppe von
Elaine A. Ostrander an der University von Pennsylvania, USA veröffentlicht.
Sequenzstudien zeigten, dass bei allen betroffenen Hunden ein 7,8 kb großer
Bereich in den NHEJ1 Genen deletiert ist. Hierbei handelt es sich um einen
hochkonservierten Bereich, an den verschiedene für eine korrekte Entwicklung
wichtige Regulatorproteine binden können.
Die CEA wird autosomal-rezessiv vererbt. Das bedeutet, daß ein Hund nur erkrankt, wenn er je ein betroffenes Gen von Vater und Mutter erhalten hat. Es müssen also sowohl Vater- als auch Muttertier das mutierte Gen tragen.
Träger, d.h. Tiere mit nur einem betroffenen Gen, können zwar selbst nicht
erkranken, geben aber die Erbanlage mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% an ihre
Nachkommen weiter. Bei der Verpaarung von zwei Trägern besteht die Gefahr, daß die Nachkommen von der Erkrankung betroffen sind. Deshalb sollte niemals ein Träger mit einem anderen Träger verpaart werden.
Die CEA folgt einem autosomal rezessivem Erbgang. Es gibt drei Genotypen:
1. Genotyp N/N (homozygot gesund): Dieser Hund trägt die Mutation nicht und hat
ein extrem geringes Risiko an CEA zu erkranken. Er kann die Mutation nicht an
seine Nachkommen weitergeben.
2. Genotyp N/CEA (heterozygoter Träger): Dieser Hund trägt eine Kopie des
mutierten Gens. Er hat ein extrem geringes Risiko an CEA zu erkranken, kann die
Mutation aber mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % an seine Nachkommen
weitergeben. Eine solcher Hund sollte nur mit einem CEA mutationsfreien Hund
(Genotyp N/N) verpaart werden.
3. Genotyp CEA/CEA (homozygot betroffen): Dieser Hund trägt zwei Kopien des
mutierten Gens und hat ein extrem hohes Risiko an CEA zu erkranken. Er wird
die Mutation zu 100 % an seine Nachkommen weitergeben.
CEA: Der DNA Test
Ein DNA Test ermöglicht den direkten Nachweis der verantwortlichen Mutation. Die
DNA-Analyse ist unabhängig vom Alter des Tieres möglich und kann bereits bei
Welpen durchgeführt werden. Es ist nicht nur eine Unterscheidung von betroffenen
und mutationsfreien Tieren möglich, mit Hilfe des Gentests können auch klinisch
unauffällige Träger identifiziert werden, was für die Zucht von großer Bedeutung ist.
Um eine maximale Testsicherheit zu bieten, erfolgt die Untersuchung jeder Probe in zwei voneinander unabhängigen Testansätzen.
Der Gentest sagt nichts über den Beginn und den Schweregrad der Erkrankung aus.

Quelle:

 

 

Wir haben Welpenpause

Druckversion Druckversion | Sitemap
Australian Shepherd Zucht, 73642 Welzheim